header
DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HAUSWIRTSCHAFT e.V.

 
Wir über uns
Beiräte und
Fachausschüsse
Tagungen
und Termine
Zeitschrift
Hauswirtschaft
und Wissenschaft
Publikationen
und Downloads
Website-Tipps
Glossar
Startseite

Über uns

1. Überblick

Die dgh ist der Dachverband für fast zwei Dutzend hauswirtschaftliche und berufsbildende Verbände in Deutschland. Die Mitgliedsverbände finden Sie hier.

"Arbeit zwischen Forschung und Praxis" ist das Motto der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft (dgh). Es steht für die programmatische Basis und das Ziel der Arbeit der Mitglieder. Einheitsstiftendes Prinzip ist das Interesse an der Daseinsgestaltung der Menschen im Alltag, die sich institutionell in Haushalten und hauswirtschaftlichen Dienstleistungsbetrieben vollzieht und durch haushaltsnahe Organisationen ergänzt und unterstützt wird.

Die fachliche Arbeit der dgh findet in drei Beiräten und sechs Fachausschüssen statt. Hier werden die speziellen Interessen und Fähigkeiten der Aktiven durch gemeinsame Projekte und Fachtagungen gebündelt. Das schafft zugleich Gelegenheiten für persönliche Gespräche, individuellen Erfahrungsaustausch und geselliges Beisammensein, insbesondere anlässlich der Jahressitzungen. Die relative Eigenständigkeit der Gesellschaft in fachlicher und personeller Hinsicht zeigt sich in der Wahl eigener Entscheidungsgremien, der Ausrichtung eigener Veranstaltungen und der Erarbeitung und Herausgabe von Publikationen.

Die Eigenständigkeit in der Wahrnehmung von Aufgaben setzt persönliches Engagement der Mitglieder voraus, bietet aber auch die Möglichkeit, eigenes Anliegen und Vorstellungen einzubringen. Die dgh ist weder ein reiner Berufsverband noch eine ausschließlich wissenschaftliche Gesellschaft. Sie schließt diese Korporationsformen zu einem guten Teil ein und will zwischen ihnen vermitteln. Dieses Anliegen scheint in einer sich zunehmend ausdifferenzierenden Umwelt, die von Partikularinteressen beherrscht wird, immer schwerer zu verwirklichen zu sein. Es ist aber gerade als Gegengewicht zum Partikularismus mehr Engagement für den Gesamtbereich der Haushalte und Hauswirtschaft und eine interdisziplinäre Sichtweise notwendig.

Eine PDF-Datei zum Externer Link zu:Selbstverstaendnis_dgh_2007.pdf Selbstverständnis der dgh Adobe PDF-Document (41 KB) finden Sie hier.

2. Satzungsgemäßer Zweck und Leistungen für die Mitglieder

Satzungsgemäßer Zweck der dgh ist es, die Belange der Hauswirtschaft zu vertreten und im Rahmen ihrer Möglichkeiten den Bildungsanspruch von Jugendlichen und Erwachsenen auf diesem Gebiet zu artikulieren (zur dgh-Satzung als PDF mit 40 kB). Dieses Anliegen wird verwirklicht, indem die dgh das Verständnis für die vielseitigen Aufgaben weckt, die heute in Haushalten zu erfüllen sind, und zu Lösungen beiträgt. Satzungsgemäß sind dafür folgende Maßnahmen vorgesehen:

- Aussprachen über Probleme der Hauswirtschaft
- Förderung der Forschung über Haushalt, Familie und Konsum
- Koordination der Aktivitäten verschiedener Institutionen
- Hilfestellung bei der Aktualisierung und Entwicklung hauswirtschaftlicher Berufsbilder und der Bestimmung der hierfür notwendigen fachlichen Voraussetzungen
- Förderung der fachlichen Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen
- Aufklärungsarbeit in der Öffentlichkeit
- Zusammenarbeit mit Organisationen verwandter Zielsetzung
- Erfahrungsaustausch zwischen den Marktpartnern.

Zu den Leistungen der dgh für die Mitglieder gehören vor allem
- die Anregung und Koordination des Erfahrungsaustauschs
- die Anregung und Koordination der fachlichen Arbeit zur Entwicklung von generellen Problemlösungen und konkreten Materialien (z. B. Informationsbroschüren)
- die unentgeltliche Abgabe der Zeitschrift Hauswirtschaft und Wissenschaft. Mitglieder erhalten ermäßigten Zugang zu den Jahrestagungen und Fachausschusssitzungen sowie günstige Bezugsbedingungen bei verschiedenen Publikationen. (Mitgliedsantrag als PDF mit 107 kB.)

3. Organisation und Mitglieder

Die Organisation der dgh ist vereinsspezifisch geprägt. Ihre gesetzlichen Organe sind die jährliche Mitgliederversammlung und der sechsköpfige Vorstand (Vorsitz, drei stellvertretende Vorsitzende, Geschäftsführung, Rechnungsführung). Die Vorstandsmitglieder kommen aus verschiedenen Arbeitsbereichen in Praxis und Wissenschaft.

Die dgh hat ihren Sitz in Bonn. Seit dem 1. September 2010 befindet sich die Geschäftsstelle in Osnabrück. Die Geschäftsstellenarbeit wird derzeit im Wesentlichen vom Rechnungsführenden Vorstandsmitglied geleistet. Die Arbeit der Vorstandsmitglieder und der in den Fachausschüssen und Beiräten arbeitenden Mitglieder erfolgt ehrenamtlich.

Die Fachausschüsse und Beiräte wählen Vorsitzende und stellvertretende Vorsitzende. Die Fachausschüsse sind zwar thematisch festgelegt, aber sie entscheiden selbst über die zu behandelnden Fragen und - in Abstimmung mit dem Vorstand - über die Präsentation und Publikation ihrer Arbeitsergebnisse. Die Vorbereitung und Durchführung der Jahrestagungen liegt in der Regel in der Verantwortung eines der Fachausschüsse. Den Fachausschüssen und Beiräten kommt folglich eine grundlegende Bedeutung für die inhaltliche Arbeit in der dgh und die Wirkung nach außen zu.

Der Vorstand seit April 2016:

Vorsitz
Dr. oec. troph. Inge Maier-Ruppert
,
Fortbildung und Beratung sozialer Einrichtungen
Gotenstraße 6, 93138 Lappersdorf,
Tel. +49 (0)941 84905 oder +49 (0)151 22832492.
Externer Email-Link zu:inge.maier-ruppert@dghev.deE-Mail schicken

Stellvertretende Vorsitzende
Dipl. oec. troph. Sigried Boldajipour
,
Bremer Damm 23, 28870 Ottersberg,
Tel. +49 (0)176 20392607.
Externer Email-Link zu:sigried.boldajipour@dghev.deE-Mail schicken

Stellvertretende Vorsitzende
M. Sc. oec. troph. Mareike Bröcheler
,
Justus-Liebig-Universität Gießen,
Lehrstuhl Wirtschaftslehre des Privathaushalts und Familienwissenschaft
Bismarckstraße 37, 35390 Gießen, Tel. +49 (0)641 99 39312.
Externer Email-Link zu:mareike.broecheler@dghev.deE-Mail schicken

Geschäftsführendes Vorstandsmitglied
Dipl. oec. troph. Andrea Jenkel
,
Lindenplatz 8a, 65232 Taunusstein
Tel. +49 (0)6128-8529970, Fax +49 (0)5971-8007409
Externer Email-Link zu:andrea.jenkel@dghev.deE-Mail schicken

Rechnungsführendes Vorstandsmitglied
Dipl. oec. troph. Christiane Heeren
, Landwirtschaftskammer Niedersachsen,
Bezirksstelle Oldenburg Süd, Fachgruppe Betrieb/Familie,
Löninger Straße 68, 49661 Cloppenburg, Tel. +49 (0)4471 948341.
Externer Email-Link zu:christiane.heeren@dghev.deE-Mail schicken

Geschäftsstelle
Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft e. V. (dgh)
Agnes Loose
,
Hafenstraße 9, 48432 Rheine
Tel. +49 (0)5971 8007398
Fax +49 (0)5971 8007409
Deutsche Bank Meckenheim
BLZ 380 700 24 (BIC: DEUTDEDB380)
Konto 0 808 808 (IBAN: DE58 3807 0024 0080 8808 00)
Externer Email-Link zu:dgh@dghev.deE-Mail schicken

4. Entstehung und Geschichte

Die dgh wurde 1951 in Bad Godesberg gegründet. Damit war eine Organisation geschaffen worden, in der sich die an der Entwicklung der hauswirtschaftlichen Forschung, Lehre und Praxis Interessierten sammeln konnten. Von Anfang an bestanden enge Beziehungen zur ebenfalls Anfang der 50er Jahre durch Erlass des Bundesministers für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten gegründeten Bundesforschungsanstalt für Hauswirtschaft (BfH), der jetzigen Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel, Standort Karlsruhe. Die beiden Organisationen haben von 1952 bis 1997 gemeinsam die Zeitschrift Hauswirtschaft und Wissenschaft (HuW) herausgegeben. Diese Zeitschrift ist die Mitgliederzeitschrift der dgh und zugleich die einzige deutschsprachige wissenschaftliche Zeitschrift für den gesamten Bereich der Hauswirtschaft und Haushaltswissenschaft. HuW knüpft an die Tradition der von 1928 bis 1935 vom Institut für Hauswirtschaftswissenschaft, Berlin, herausgegebenen Hauswirtschaftlichen Jahrbücher an. Sie wird seit 1998 in alleiniger Verantwortung der dgh herausgegeben und betont als "Europäische Zeitschrift für Haushaltsökonomie, Haushaltstechnik und Sozialmanagement" auch die europäische Dimension der hauswirtschaftlichen und haushaltswissenschaftlichen Probleme.

Während die dgh zu Gründungszeiten durch einen kleinen Kreis von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern geprägt war, entwickelte sie sich ab etwa Mitte der 60er Jahre zu einem Forum, in dem hauswirtschaftlich tätige und interessierte Einzelpersonen und Organisationen unterschiedlicher Bereiche zusammenfanden. maßgebliche Bedeutung hinsichtlich der Entwicklung von Themen und Zielrichtungen haben die Anforderungen aus der Praxis, aber auch die jeweiligen Vorsitzenden, die in der Arbeit der dgh unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt haben. In den letzten 40 Jahren standen eher die interne Arbeit sowie die Wissensvermittlung im Vordergrund. Die dgh führte z. B. in den Jahren 1969 bis 1971 die ersten Fortbildungslehrgänge für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verbraucherzentralen durch.

Seit Anfang an ist die ländliche Hauswirtschaft in der dgh ein stark vertretener Zweig. Hinzu kamen bald die lebensmittelverarbeitende Industrie, die Hausgeräteindustrie und die Energiewirtschaft mit ihren jeweiligen, auf die Privathaushalte und Großhaushalte ausgerichteten Interessen sowie die Großhaushalte, heute als hauswirtschaftliche Dienstleistungsbetriebe bezeichnet, als Institutionen, die für Privathaushalte ergänzende und unterstützende Leistungen bieten. Zunehmend engagieren sich auch Medienvertreter in der dgh.

Das Themenfeld hauswirtschaftliche Bildung war bereits in den Anfängen der dgh bedeutsam, da wegen der Kulturhoheit der Länder neue, übergreifende Gestaltungsmöglichkeiten gesucht wurden. Es ist zur Zeit wieder ein zentrales Thema in vielen Gremien der Gesellschaft.

Seit Ende der 90er Jahre hat sich ein Wandel in Richtung einer stärkeren Politikorientierung vollzogen. Die dgh ist seit 1996 als Interessenverband beim Deutschen Bundestag registriert und Mitglied der 1997 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend eingerichteten "Ständigen Familienkonferenz in der Bundesrepublik Deutschland".

5. Mitgliedschaft und Mitglied werden

Mitglieder in der dgh können natürliche Personen (Einzelmitglieder) und juristische Personen (korporative Mitglieder) sein. Die Einzelmitglieder stammen teils aus dem haushaltswissenschaftlichen, teils aus dem hauswirtschaftlich-beruflichen Bereich; sie sind an Fachhochschulen und Universitäten in Wissenschaft und Bildung sowie in der Beratung zu hauswirtschaftlichen Themenfeldern oder in Unternehmen und Verbänden mit haushaltsnahen Leistungen tätig. Seit einigen Jahren treten zunehmend jüngere Mitglieder bei, gleichzeitig steigt die Fluktuation. Die korporativen Mitglieder sind Unternehmen und Verbände. Unter den Unternehmen sind solche der Ernährungswirtschaft, der Hausgeräte- und Haushaltswarenindustrie, der chemischen Industrie, der Energiewirtschaft, der Kreditwirtschaft und des Verlagsgewerbes.

Mitgliedsverbände und -vereine sind insbesondere Verbände sowie Ausbildungsstätten und Bildungswerke, allgemeinbildende und berufsbildende Schulen und Hochschulen, Landesanstalten und Forschungseinrichtungen mit hauswirtschaftlichem Bezug, sowie Verbraucherberatungsstellen und Verbraucherzentralen.

Der Mitgliedsbeitrag beträgt
105 Euro für Einzelmitglieder und für nicht erwerbswirtschaftlich tätige korporative Mitglieder,
50 Euro für Studierende, nicht Erwerbstätige und Pensionäre sowie
mindestens 280 Euro für erwerbswirtschaftlich tätige korporative Mitglieder. (Hier können Sie sich den Mitgliedsantrag als pdf (107 kB) herunterladen.)

Fördernde Mitgliedschaft kann von natürlichen und juristischen Personen wahrgenommen werden. Sie haben kein Stimmrecht in der Mitgliederversammlung. Der Jahresbeitrag entspricht dem Beitrag für korporative Mitgliedschaft.

Bankverbindung für Mitgliedsbeiträge:
Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft e. V. (dgh)
Hafenstraße 9, 48432 Rheine
Tel. +49 (0)5971-8007398
Fax +49 (0)5971-8007409

Deutsche Bank Meckenheim
BLZ 380 700 24 (BIC: DEUTDEDB380)
Konto 0 808 808 (IBAN: DE58 3807 0024 0080 8808 00).