Pressemitteilungen


Wenn Sie regelmäßig unsere Presseinformationen erhalten möchten, senden Sie bitte eine E-Mail an die Pressestelle (Betreff: Aufnahme in den Presseverteiler). Selbstverständlich steht Ihnen unsere Pressestelle auch für alle weiteren Anfragen jederzeit gerne zur Verfügung.

Welthauswirtschaftstag 2019: "Hauswirtschaft: Kreativ und ideenreich für eine nachhaltige Entwicklung"

November 2018 - Was hat Hauswirtschaft mit Nachhaltigkeit zu tun? Mit dem Motto für den Welthauswirtschaftstag 2019 (21. März) „Hauswirtschaft: Kreativ und innovativ für eine nachhaltige Entwicklung“ möchte die International Federation for Home Economics (IFHE) öffentlichkeitswirksam verdeutlichen, dass Hauswirtschaft entscheidend zu Nachhaltigkeit beiträgt.

Doch wie können Betriebe, Unternehmen, Schulen, Bildungseinrichtungen oder Organisationen öffentlichkeitswirksame Aktionen zum Welthauswirtschaftstag durchführen? Um die Vorbereitung und Planung zu erleichtern, erarbeitet derzeit eine Gruppe aus Mitgliedern des Deutschen Hauswirtschaftsrates und des Beirates für internationale Fragen/ Deutsche Sektion der IFHE für die Nachhaltigkeitsziele

- Keine Armut (SDG 1)
- Gesundheit und Wohlergehen (SDG 3)
- Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen (SDG 6)
- Konsum und Produktion (SDG 12 )

Vorschläge für Aktionen zum Welthauswirtschaftstag.
Mit diesen beispielhaften Aktionen sollen die hauswirtschaftlichen Leistungen, die tagtäglich in Millionen von Privathaushalten und hauswirtschaftlichen Dienstleistungsbetrieben für Menschen erbracht werden, unter dem Aspekt ihrer Nachhaltigkeit im Mittelpunkt stehen. Denn die Hauswirtschaft hat das Potenzial, Nachhaltigkeit voranzutreiben. Aber dazu braucht es hauswirtschaftliche Bildung und Ausbildung.

Bringen Sie Hauswirtschaft und Ihre Arbeit am Welthauswirtschaftstag ins Gespräch!

Ab Dezember 2018 veröffentlichen wir Vorschläge für Aktionen rund um den Welthauswirtschaftstag, die sich direkt umsetzen lassen.

Die IFHE unterstützt die Ziele der nachhaltigen Entwicklung der Vereinten Nationen, die Sustainable Development Goals (https://sustainabledevelopment.un.org/). Viele der Ziele hängen direkt mit Hauswirtschaft zusammen. Auf der Homepage der IFHE (www.ifhe.org) unter Publikationen) wird für sechs von 17 Nachhaltigkeitszielen der Zusammenhang von Hauswirtschaft zu den einzelnen Zielen erläutert.

Die International Federation for Home Economics (IFHE) unterstützt seit 1982 jedes Jahr am 21. März aktiv den Welthauswirtschaftstag. Ziel dieses Tages ist es, die Bedeutung der Hauswirtschaft für die Bewältigung des Alltags und zur Verbesserung der Lebensqualität aller Menschen bewusst zu machen.

 

Ansprechpartner:

Beirat für Internationale Fragen der dgh / Deutsche Sektion der IFHE
International Federation for Home Economics, www.ifhe.org; office(at)ifhe.org
Beatrix Flatt, Lenauweg 2, 38350 Helmstedt, beatrix.flatt(at)t-online.de

Deutscher Hauswirtschaftsrat
www.hauswirtschaftsrat.de, post(at)hauswirtschaftsrat.de
Klosterstraße 64, 10179 Berlin

Prof. Dr. Angelika Sennlaub unterzeichnet Frankfurter Erklärung zur Kooperation in der häuslichen Pflege

Rheine, den 30. Oktober 2018 – Die Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft e.V. (dgh) hat sich der Frankfurter Erklärung zur Kooperation in der häuslichen Pflege angeschlossen. „Die Kooperation zwischen den verschiedenen Professionen in der häuslichen Pflege muss aus- statt abgebaut werden,“ sagt die Vorsitzende der dgh, Prof. Dr. Angelika Sennlaub. „Diese Zusammenarbeit gewährleistet für viele Menschen eine gute Versorgung und bewährt sich in vielen Quartieren. Im Interesse all derjenigen, die auf eine qualifizierte Versorgung, Pflege und Betreuung angewiesen sind, unterstützen wir deshalb die Frankfurter Erklärung.“

Hintergrund der Erklärung ist die aktuelle Situation, dass bewährte Kooperationen in der häuslichen Pflege von Seiten der Pflegekassen in Frage gestellt werden, indem Verträge nicht mehr zugelassen, sogar gekündigt oder allenfalls im Rahmen von Bestandschutz geduldet werden.

Um die Betreuung und Versorgung von Menschen in ihrem angestammten Zuhause zu sichern, werden unterschiedliche strategische Ansätze diskutiert. In der Realität gibt es eine Fülle von bewährten Kooperationen: Vereinbarungen zum Beispiel von Wohnungsbauunternehmen mit Hauswirtschafts- und Assistenzdiensten sowie Pflegediensten; Nachbarschaftsvereine und freiwillig Engagierte unterstützen gemeinsam mit Pflegediensten ältere Menschen, wenn sie Hilfe wollen.

Da genau diese und ähnlich erfolgreiche Kooperationen seitens der Pflegekassen in Frage gestellt werden, haben sich auf Einladung von Professor Dr. Thomas Klie und dem Kuratorium Wohnen im Alter (KWA) bereits am 20. März 2018 in Frankfurt am Main Betroffene, Fachleute der Branche, Vertreter von Verbänden, aber auch Mitarbeiter der Kassen zu einem Austausch getroffen. Dabei wurde die Frankfurter Erklärung verabschiedet. In ihr wird die Problematik aufgriffen und konkrete Lösungswege aufgezeigt.

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Angelika Sennlaub, angelika.sennlaub(at)dghev.de

Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft e. V.
Hafenstr. 9
48432 Rheine
Tel.: 05971 8007398
Fax: 05971 8007409
Mail: dgh(at)dghev.de
Internet: www.dghev.de

Wissenschaft und Praxis im Gespräch / 2. Fuldaer Forum Hauswirtschaft: Ambulantisierung in der Hauswirtschaft

Rheine, den 27. September 2018 – Welche Potentiale liegen in der Ambulantisierung von hauswirtschaftlichen Leistungen? Welche Herausforderungen birgt die Versorgung Zuhause für die Hauswirtschaft? Wie sehen gute Beispiele der ambulanten Mittagsverpflegung aus? Um diese und ähnliche Fragen zu diskutieren, veranstaltete der Fachausschuss Hauswirtschaftliche Dienstleistungsbetriebe der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft e.V. (dgh) am 21. September 2018 das 2. Fuldaer Forum am Fachbereich Oecotrophologie der Hochschule Fulda.

Gut 30 Personen nahmen an der Veranstaltung teil, um miteinander ins Gespräch zu kommen und Erfahrungen auszutauschen. „Dass wir mit dem Thema einen Nerv getroffen haben, zeigen die lebhaften Diskussionen: Schon bei den beiden Vorträgen aus der Praxis und aus der Wissenschaft gab es eine rege Beteiligung, aber vor allem in der Arbeit in Kleingruppen ist es gut gelungen, Erfahrungen auszutauschen und eigene Strategien zu entwickeln,“ berichtet Prof. Dr. Pirjo Schack, die Vorsitzende des Fachausschusses.

Im Ergebnis wurde deutlich, dass einerseits der Bedarf an ambulanten hauswirtschaftlichen Angeboten zunimmt, andererseits aber gerade die Versorgung in ländlichen Regionen herausfordert: Für die Anbieter ist es nicht rentabel, einzelne Haushalte Älterer anzufahren. Ein Ansatz aus Fulda ist es, verschiedene Lieferungen zu kombinieren, etwa Medizin, Lebensmittel und Mittagessen. Ein anderer Ansatz aus Baden-Württemberg setzt auf eine Variante des ambulant betreuten Wohnens, in dem die Breite verschiedener hauswirtschaftlicher und pflegerischer Unterstützungsleistungen unter einem Dach angeboten wird. Deutlich wurde in den Diskussionen, wie wichtig wohnortnahe, kleinräumig organisierte Anlaufstellen sind, an die sich die Menschen mit ihren unterschiedlichen Fragen und Bedürfnissen wenden können.

Das nächste Fuldaer Forum ist für das Frühjahr 2020 geplant.

Ansprechpartnerin: Prof. Dr. Pirjo Schack, schack(at)fh-muenster.de


Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft e.V.
Hafenstraße 9
48432 Rheine
Tel.: +49 5971 8007398
Fax: +49 5971 8007409
Mail: dgh(at)ghev.de
Internet: www.dghev.de

Frisches Design, klare Struktur, aktuelle Information: Neuer Internetauftritt der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft e. V. – jetzt online!

Rheine, den 13. August 2018 – Ab sofort präsentiert sich die Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft e. V. (dgh) mit einem vollständig neuen Internetauftritt. Unter www.dghev.de finden interessierte Besucher/-innen aktuelle Informationen und Branchennews, erhalten Auskunft über Arbeitsfelder, laufende Projekte, Struktur und Organisation der dgh. Ein weiteres Plus: Klar und übersichtlich strukturiert stellt die neue Website fachspezifische Publikationen rund um das Thema Hauswirtschaft zum direkten, kostenfreien Download bereit.

Für eine offene und direkte Kommunikation ohne Umwege finden Besucher/-innen der neuen Website ab sofort auch die Kontaktdaten der jeweiligen Ansprechpersonen innerhalb der dgh – schnell und auf einen Blick.

„Ziel war es, mit einem zeitgemäßen Webauftritt und einer klaren Struktur allen am Thema Hauswirtschaft Interessierten schnelle Orientierung zu bieten und ein wissenschaftlich fundiertes, umfangreiches Informationsangebot zur Verfügung zu stellen“, so Prof. Dr. Angelika Sennlaub, Vorstandsvorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft e. V. Zudem überzeugt die Seite mit einem klaren und voll responsiven Design. Ganz gleich, ob PC, Notebook, Tablet oder Smartphone, das Design der Website passt sich automatisch dem Endgerät an. Damit kann das Angebot unabhängig vom Endgerät ohne Funktions- oder Qualitätsverluste genutzt werden.

Zug um Zug werden jetzt die Funktionalitäten der Website weiter ausgebaut: „Laufend wird der bereitgestellte Veranstaltungs- und Terminkalender ergänzt, bis Ende des Jahres der Internetauftritt um eine Bildergalerie erweitert. Mittelfristig ist zudem die Einbindung eines geschützten Mitgliederbereichs möglich“, ergänzt Andrea Jenkel, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft e. V.

Kurz: Die dgh-Homepage ist immer einen Besuch wert! Besuchen Sie die neue Website der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft – jetzt online unter: www.dghev.de.

Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft e.V.
Hafenstraße 9
48432 Rheine
Tel.: +49 5971 8007398
Fax: +49 5971 8007409
Mail: dgh(at)ghev.de
Internet: www.dghev.de

Wissenschaftspreise 2018 der "HAUSWIRTSCHAFT UND WISSENSCHAFT"

Das referierte Online-Journal HAUSWIRTSCHAFT UND WISSENSCHAFT (HuW) der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft e. V. (dgh) publiziert unter https://haushalt-wissenschaft.de begutachtete wissenschaftliche Manuskripte aus den Fachgebieten Haushaltsökonomie, Haushaltstechnik und Sozialmanagement. Veröffentlichungen erfolgen honorarfrei und kostenlos für Autorinnen und Autoren und stehen unentgeltlich für die Öffentlichkeit zum Abruf zur Verfügung.

Anfang 2019 werden die besten Originalartikel und Kurzbeiträge des Jahres 2018 mit den HuW-Wissenschaftspreisen ausgezeichnet. Alle bis zum 31.12.2018 publizierten Originalarbeiten und Kurzbeiträge kommen in die Auswahl für die Preisvergabe.

Folgende Preise werden vergeben:

Für Originalartikel:
1. Preis 750,- Euro
2. Preis 500,- Euro
3. Preis 250,- Euro

Für Kurzbeiträge:
1. Preis 500,- Euro
2. Preis 300,- Euro
3. Preis 200,- Euro

Die ausgelobten Preisgelder in der Gesamthöhe von 2.500,- Euro verdankt die HAUSWIRTSCHAFT UND WISSENSCHAFT insgesamt zehn Unterstützern, die sich bereit erklärt haben, jeweils 250,- Euro beizusteuern. Anfang Januar 2019 wird über die Preisvergabe entschieden. Die Preisverleihung erfolgt online auf https://haushalt-wisssenschaft.de.

Interessierte Autorinnen und Autoren sind aufgerufen, beim Herausgeber Prof. i.R. Dr.-Ing. Elmar Schlich unter editor(at)huw-online.de weitere wissenschaftliche Manuskripte zur Begutachtung und Publikation einzureichen, um am laufenden Wettbewerb um die Wissenschaftspreise 2018 teilzunehmen.

Zu Rückfragen stehen Ihnen die dgh und der Herausgeber jederzeit zur Verfügung:
Prof. i.R. Dr.-Ing. Elmar Schlich: editor(at)huw-online.de
Geschäftsstelle der dgh: dgh(at)dghev.de

2. Fuldaer Forum Hauswirtschaft: Ambulantisierung in der Hauswirtschaft

Am 21. September 2018 findet das „2. Fuldaer Forum Hauswirtschaft“ in Fulda statt. Dazu lädt der Fachausschuss Hauswirtschaftliche Dienstleistungsbetriebe der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft e.V. ein. Thema des Forums ist die „Ambulantisierung in der Hauswirtschaft“.

Mit dem „2. Fuldaer Forum Hauswirtschaft“ wird ein fachlicher Diskurs mit Personen aus Praxis, aus Wissenschaft und Forschung weitergeführt. Ziel ist es, aktuelle Erkenntnisse des hauswirtschaftlichen Alltags in Dienstleistungsunternehmen bekannt zu machen und zu diskutieren. Gemeinsam werden damit die sich wandelnde hauswirtschaftliche Arbeit in den Blick genommen und Gestaltungsmöglichkeiten erarbeitet.

Die Veranstaltung findet an der Hochschule Fulda im Zeitraum von 10:30 bis 16:00 Uhr statt. Zwei Fachpräsentationen aus Praxis und Wissenschaft bieten Input für Diskussionen:

Catherina Jansen und Bérénice J. Barg, Hochschule Fulda, stellen aus der Sicht derWissenschaft „Herausforderungen und Potentiale der Ambulantisierung in der Hauswirtschaft“ vor, am Beispiel der Versorgung älterer Menschen mit Speisen und Lebensmitteln. Der anschließende Dialog „Mobile Speisenversorgung von Privathaushalten und Versorgung von Wohngruppen“ bietet Gelegenheit zum Austausch über eigene Erfahrungen und wegweisende Ideen. Er wird von Prof. Dr. Stephanie Hagspihl, Fachgebiet Catering und Food Supply an der Hochschule Fulda, moderiert.

Marlies Dahme, Evangelische Heimstiftung GmbH, Stuttgart, stellt aus der Praxisperspektive "Erfolgsfaktoren ambulanter Versorgungsangebote“ vor. Diese entwickelt sie auf Grundlage aktueller Herausforderungen und erprobter Lösungsansätze. Basierend hierauf sowie auf den Erfahrungen der Teilnehmenden, wird im anschließenden Dialog diskutiert, wie neue Konzepte und gute Umsetzungsstrategien gefunden werden können. Moderiert wird der Dialog von Prof. Dr. Pirjo Susanne Schack, Fachbereich Oecotrophologie – Facility Management der FH Münster.

Im Anschluss besteht die Möglichkeit, am öffentlichen Teil der Herbstsitzung des Fachausschusses Hauswirtschaftliche Dienstleistungsbetriebe teilzunehmen.

Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt. Anmeldeschluss ist der 03.09.2018.
Anmeldung per mail an: dgh(at)dghev.de.

Die Tagungsgebühr (inkl. Tagungsgetränken und Mittagsimbiss) beträgt 50,00 €, dgh-Mitglieder zahlen 40,00 €, für Studierende/Auszubildende liegt der ermäßigte Tagungsbeitrag bei 20,00 €.

Veranstaltungsort:
Hochschule Fulda, Leipzigerstr. 123, 36037 Fulda, Gebäude 40 (A), Raum 105.

Nähere Informationen, das Veranstaltungsprogramm sowie das Anmeldeformular finden Sie nachstehend zum Donwload oder erhalten Sie bei: Prof. Dr. Pirjo Susanne Schack, FH Münster: schack(at)fh-muenster.de

12. Deutscher Seniorentag 2018 in Dortmund/dgh-Workshop zur Prävention von Altersarmut

Vom 28. bis 30. Mai 2018 lädt die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) zum 12. Deutschen Seniorentag in die Westfalenhallen Dortmund ein. Auch die Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft (dgh) beteiligt sich als Mitglied der BAGSO und Kooperationspartner des Seniorentages aktiv am Programm.

dgh-Mitglied Birgit Bürkin wird am ersten Veranstaltungstag (28. Mai 2018) gemeinsam mit dem Präventionsnetzwerk Finanzkompetenz einen Workshop zum Thema „Altersarmut – Prävention in der Pflicht“ durchführen. Oft stellen Menschen erst mit Eintritt in die Rente fest, dass ihr Einkommen nicht die Höhe hat, die sie sich vorgestellt haben. Ab wann sollte man aktiv werden, um finanzielle Probleme zu vermeiden? Der Workshop soll bei den Teilnehmenden das Bewusstsein für Prävention und die eigenen Möglichkeiten schärfen. Er findet von 11:30 Uhr bis 13:00 Uhr in der Messehalle 2N Raum C statt.

Der Deutsche Seniorentag ist die bundesweite Veranstaltung für Seniorinnen und Senioren und solche, die bewusst und aktiv ihr Älterwerden gestalten wollen. Seit 1989 findet er alle drei Jahre statt. Unter dem Motto „Brücken bauen“ möchte der 12. Deutsche Seniorentag Menschen jeden Alters ermutigen, auf andere zuzugehen und sich in die Gesellschaft einzubringen. Die Veranstaltung bietet viele Gelegenheiten, um Wege und Lösungen für ein gutes und erfülltes Leben zu finden – privat und als Gesellschaft. Das Programm hält mehr als 200 Veranstaltungen und zahlreiche Mitmach-Angebote bereit. Weitere Informationen unter www.deutscher-seniorentag.de.

 

Kontakt:

Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft e.V.
Hafenstraße 9
948432 Rheine
Tel.: 05971 8007398
Fax: 05971 8007409
Mail: dgh(at)dghev.de
www.dghev.de

 

 

 

Neuer Vorstand bei der Bundesarbeitsgemeinschaft Hauswirtschaft (BAG HW)

Rheine, den 04. Juni 2018 Im Rahmen der Mitgliederversammlung der Bundesarbeitsgemeinschaft für Hauswirtschaft (BAG HW) im Mai 2018 in Frankfurt wurde der Vorstand neu gewählt: Vorsitzende ist Elvira Werner vom DHB Netzwerk Haushalt e. V.. Zu ihren Stellvertreterinnen wurden Heidrun Biedermann vom Deutschen Caritasverband e. V. und Helga Klingbeil-Weber von der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands e. V. gewählt.

"Ziel des neuen Vorstands ist es", so Elvira Werner, „die Zusammenarbeit der Verbände weiterhin zu fördern und sich für die professionelle Hauswirtschaft mit ihren unterschiedlichen Facetten und vielfältigen Einsatzgebieten zu engagieren, mit besonderem Schwerpunkt auf der Weiterentwicklung der hauswirtschaftlichen Berufsbildung.“

Auf fast zwanzig Jahre erfolgreiche Arbeit kann die Bundesarbeitsgemeinschaft hauswirtschaftlicher Verbände (BAG HW) inzwischen zurückschauen. Sie wurde 1999 auf Wunsch aller hauswirtschaftlichen Verbände und Organisationen auf Bundesebene gegründet und ist seit Januar 2000 als Beirat in der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft (dgh) beheimatet. Den entsprechenden Bundesministerien und anderen Institutionen steht sie seitdem als Ansprechpartner mit ihrem umfassenden Netzwerk zur Verfügung.

Die Ziele der Bundesarbeitsgemeinschaft Hauswirtschaft sind die gemeinsame Interessenvertretung für hauswirtschaftliche Belange in politischen und gesellschaftlichen Bereichen, die Mitwirkung und Einflussnahme bei Gesetzgebungsverfahren, Förderung der hauswirtschaftlichen Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie die Förderung hauswirtschaftlicher Ausbildungs- und Arbeitsplätze und die Wertschätzung hauswirtschaftlicher Tätigkeiten. Zurzeit sind in der BAG HW zehn Bundesverbände und drei Landesverbände mit über einer Million Mitgliedern organisiert.

Weitergehende Informationen erhalten Sie bei: Elvira Werner, Vorsitzende Bundesarbeitsgemeinschaft Hauswirtschaft, E-Mail: hauswirtschaft(at)werner-praxis.de

Bildunterschrift:
Der neue Vorstand der BAG HW (v.l.n.r.): Helga Klingbeil-Weber, Elvira Werner, Heidrun Biedermann.

 

 

ALTENPFLEGE 2018 vom 06. bis 08. März in der Messe Hannover / Wer gebraucht wird, fühlt sich wohler

Bewohner von Senioreneinrichtungen oder Senioren-WGs in hauswirtschaftliche Tätigkeiten einzubeziehen, steigert bei Vielen das Wohlbefinden. Wer dies nicht schon bei der Küchenplanung berücksichtigt, „verbaut“ sich viele Möglichkeiten mit den Bewohnern gemeinsam zu kochen, Wäschepflege zu betreiben und vieles mehr. Zahlreichen Aspekten, die es zu beachten gibt, widmen sich die Experten der ALTENPFLEGE Connect „Verpflegung und Hauswirtschaft“ am Stand C40 in Halle 19.